Leider konnte Disqus nicht geladen werden. Als Moderator finden Sie weitere Informationen in unserem Fehlerbehebungs Guide.

Thomas • vor 1 Jahr

Das bei Kreidl Geburtstagsfeier kein Vorsatz erkennbar sein soll ist mir nach wie vor schleierhaft. Der ist doch nicht von Bromme damit überrascht worden, und danach wurde ungefragt die Rechnung übernommen. Kreidl hat das aktiv mitgeplant und dazu beigetragen das sie aus dem Rahmen lief. Und selbst nach dem aufkommen der Unverhältnismäßigkeit hat er nur einen Happen bezahlt. Mehr Vorsatz ist doch kaum denkbar.

Traumtänzer • vor 1 Jahr

Milde Urteile für die drei Herren sind nicht dazu geeignet Vertrauen in die Justiz zu stärken. Es wurden immerhin öffentliche Gelder, Gelder die regulär den Kunden der Sparkasse zugestanden hätten, in mehreren und wiederkehrenden Anfällen von Feudalismus verplempert. Wie im alten Rom.

michi meller • vor 1 Jahr

Aber das machen doch Spetzeln so...

Josef Butzmann • vor 1 Jahr

Hallo Traumtänzer- eigentlich ein sehr schöner und gefälliger Name für das Tegernseertal- ?

Ob nun das Geld bzw. die Gewinne der Sparkassen unter "Freunden" und Gönnern- welche dazu auch noch zufällig angesehene vom Volk gewählte Führungs- Politiker sind- zur REcht verteilt werden dürfen oder müssen ist keinesfalls mit den Sparkassengesetzmäßigkeiten vereinbar? Gesetzliche Regelung ist -wird allerdings wegen solcher und ähnlicher Vorteilsnahmen - vollkommen ausser Kraft gesetzt.
Fakt ist die Sparkassen wären verpflichtet an die Träger der Sparkassen - das sind die Gemeinden (nicht die Bürgermeister) mit Ihren Bürgern - die jährlichen Gewinnausschüttungen zur Verfügung zu stellen. Da allerdings im Grunde diese vielen Bürgermeister u.U. durch persönliche Vorteilsnahmen diesen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachkommen diese zu fordern bedeutet es im Grunde Ermessenmissbrauch und zusätzlich auch noch Verstoß gegen EU-Banken Wettbewerb - und das alles unter dem Schutzmantel einer CSU- geführten Regierung??
Niemand braucht sich wundern weshalb denn Richter ängstlich und zurückhaltend umgehen - man meidet harte Strafen zu verhängen - eventuell sind persönliche Konsequenzen nicht auszuschließen!!!
Schattenwirtschaft pur - weitere Hinweise dazu liefert eventuell "antistrabs" !

Traumtänzer • vor 1 Jahr

Hallo Josef Butzmann,

Traumtänzer? Vielleicht hab ich mir mit Blick auf das Tal etwas ganz besonderes bei dem Namen gedacht?

Gala • vor 1 Jahr

Schon lustig wie hier seitens der CSU GAR NICHTS kommt. Wären da Mitglieder von anderen Parteien involviert, dann wäre das Geschrei riesengroß.

Aber vmtl. sind auch die Gerichte in dem ganzen CSU Filz involviert. Das würde die vrstl. milden Strafen erklären.

michi meller • vor 1 Jahr

Eine Krähe usw. usw.

adam • vor 1 Jahr

Kreidl unter einem Jahr, für mich kaum nachzuvollziehen, erschienen doch die zuletzt geforderten eineinhalb Jahre sehr milde. Wieviel Jahre müsste die Angestellte der Zulassungsstelle des Landratsamtes Miesbach in Haft verbringen. Kreidl war Beamter und Dienstvorgesetzter eigentlich war es seine Aufgabe für Ordnung zu sorgen. Das Vértrauen in die Rechtsstaatlichkeit hat er mit seinem Verhalten aufs Gröbste verletzt im Vergleich zur einfachen Angestellten alles andere als eine empfindliche Strafe unverständlich. Bromme würde hinter Gittern vielleicht eher zur Einsicht kommen. Wenn es so weitergeht würde es mich nicht wundern, wenn sie am Ende noch jemand für eine Verdienstmedaille vorschlägt.

michi meller • vor 1 Jahr

Enteignung wäre vielleicht richtiger, wer weiss wie lange sich schon kräftig bedient wurde...

adam • vor 1 Jahr

Angesichts der Stellung der schweren Vergehen der beiden Hauptbeschuldigten rufen die in Aussicht gestellten Strafen ein Höchstmaß an Unverständnis hervor. Kreidl war nicht allein Politiker, sondern vor allem Beamter und Dienstvorgesetzter. Er setzte mit seiner Handlungsweise das Vertrauen auf den Rechtsstaat aufs Spiel. Wenn man bedenkt, dass eine kleine Angestellte der Zulassungsstelle unter seiner Landratsägide eine mehrjährige Haftstrafe antreten müsste, was wäre im Vergleich das richtige Strafmaß für einen Brhördenleoter bei der Vielzahl an Vergeheñ. Bromme käme sicher hinter Gittern besser zum nachdenken.

Anton • vor 1 Jahr

Ist eigentlich der Jagdschein schon eingezogen???

michi meller • vor 1 Jahr

Knast...??? Wohl in der Krankenstation wie der andere ...Sünder aus dem Tal?

Gastleser • vor 1 Jahr

"Mihalovits will Vorstandsvorsitzender bleiben"
Klar, warum auch nicht? Wichtig ist, an den Posten zu kleben, auch wenn´s dreckig wird und wenn man nur a Bisserl beteiligt war... Wahnsinn!

Gast • vor 1 Jahr

Das war ja sowas von klar, dass da nicht viel dabei raus kommt. Die Richter sind alles andere als unabhängig und neutral...!!!! Es ist zum k..... mit unsere (Un)RECHTssprechung! Die sind alle in einem anderen Rechtskreis, da sie den Staatsangehörigkeitsausweis haben (müssen) bei bestimmten Posten. Sonst können sie nicht Landrat, Bayr. Ministerpräsident, Richter, Lehrer, Anwälte etc. werden.....